Schneerosen-Rallye: Alles bereit!

Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei der Jänner-Rallye, das eine gewisse Richtung vorgegeben hat, blicken Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert zuversichtlich auf die Austrian Rallye Challenge 2015, wo sie an allen Rallyes teilnehmen möchten. Bei der technischen Vorbereitungsarbeit an ihrem Mercedes 190 2,3 E 16V wurde nichts dem Zufall überlassen, sodaß ihnen ergebnismäßig Einiges zuzutrauen ist. Die erste sportliche Standortbestimmung wird die Schneerosen-Rallye sein, mit der die ARC 2015 gestartet wird.


Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert haben sich für das Jahr 2015 Einiges vorgenommen – das Repertoire ihrer Aktivitäten konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die bevorstehende Saison der Austrian Rallye Challenge. Wie der Name schon sagt, ist dies eine veritable sportliche Herausforderung, der man sich wie gehabt mit dem Mercedes 190 2,3 E 16V stellen möchte. Dieser ist jedoch im Laufe des letzten halben Jahres entscheidend umgerüstet worden, unter Anderem wurden die Bremsen und das Getriebe (nunmehr geradeverzahnt) deutlich in Richtung stärkere Wettbewerbsfähigkeit und damit höheres Tempo umgestaltet. Markant ist auch das digitale Armaturen-Display. Die letzten Register will man bei der bevorstehenden Schneerosen-Rallye mit einem neu eingebauten Motor
ziehen, der um die 280 PS leistet und damit die für einen Vierzylinder-Saugmotor magische 300er-Grenze nur unwesentlich unterschreitet. Man kann sagen: Es ist sehr Vieles getan worden, um Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert eine maximal positive sportliche Perspektive zu ermöglichen, was sich schon bei der Jänner-Rallye, der letzten Bewährungsprobe vor dem Beginn der Austrian Rallye Challenge, voll bestätigt hat: Die Teilnahme an dem österreichischen Rallye-Klassiker schlechthin endete in der nationalen Wertung mit einem zweiten Platz unter den Fahrzeugen ohne Vierradantrieb. Nach einem solchen Ergebnis bei der eindeutig längsten und wohl auch schwierigsten Rallye im Kalender kann man den weiteren Einsätzen wohl mit einiger Zuversicht entgegenblicken.

Daran hat auch die nunmehr wieder gewonnene technische Beständigkeit einen hohen Anteil, denn Martin Fürntratt aus Pettenbach/Oberösterreich sowie das Team Stadler Motorsport haben sich dem Mercedes 2,3 E 16V erfolgreich angenommen. Daß während des Wettbewerbes alles glatt läuft, dafür sorgen die Service-Mechaniker Allen Spanner, Florian Kapplmüller, Martin Huber, Dominik Hinterreiter sowie Thomas Katzenhofer, die unter der Leitung von Christian Wenigwieser wichtige Dienste versehen. Nur selten mußte der Fahrer Manfred Hinterreiter zuletzt selbst noch ins technische Geschehen eingreifen (wie etwa beim Schaltgestänge), doch kann man sicher sein, daß alles Machbare unternommen wurde, sodaß auch Zwischenfälle dieser Art möglichst ausgeschlossen werden sollten.

Die Austrian Rallye Challenge 2015 wird wie im vergangenen Jahr eingeläutet mit der Schneerosen-Rallye im Gebiet Waidhofen/Thaya (nördliches Waldviertel), welche am 7. März 2015 stattfinden wird. Hier hatten Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert bei ihrer Premiere als gemeinsames Team schon 2014 ein wertvolles persönliches Erfolgserlebnis, das lediglich durch einige Schwierigkeiten mit der Motor-Steuerung etwas getrübt wurde. Der Klassensieg war jedoch ungefährdet.

Für den bevorstehenden ersten Lauf der ARC 2015 ist es jedenfalls das Ziel, maximal mögliche Punkte zu holen, was bei einem entsprechend problemlosen Verlauf der Rallye ohne Weiteres realistisch sein sollte. Fazit: Manfred Hinterreiter, Christian Tinschert und Alle im Team sind bereit für das Abenteuer Austrian Rallye Challenge, das mit Sicherheit nicht ohne den gewohnten Spaßfaktor vonstatten gehen wird.

Möge der Stern weiterhin leuchten!